Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Projektreise in den Norden Benins

Auf dem Wasserturm von Challa Ogoi

Auf dem Wasserturm von Challa Ogoi, © Botschaft Cotonou

18.12.2018 - Artikel

Botschafter Tröster verschafft sich einen Überblick über die deutsch-beninische Zusammenarbeit im Norden Benins.

102 Stufen waren zu nehmen, bevor der 35 Meter hohe Wasserturm erklettert war und die Sicht auf die Umgebung frei gab. Unter den kritischen Blicken seiner Frau und zahlreicher Dorfbewohner war dies eine der ersten Aktionen von Botschafter Achim Tröster auf seiner fünftägigen Reise durch Benin. Gut ein Jahr nach seinem Dienstantritt präsentierten KfW und GIZ Teile der umfangreichen  Programme, mit denen Deutschland das Land seit vielen Jahren unterstützt. Stationen der Reise waren Bohicon und Dassa, Tchaourou und Parakou sowie Malanville unmittelbar an der Grenze zum Niger. Begleitet wurde  das Botschafterehepaar von Günter Roos, dem Büroleiter der KfW in Cotonou und dem Landesdirektor der GIZ, Andreas König. Außerdem nahmen der zuständige Referent an der Botschaft, Günter Sohr mit seiner Frau an der Reise teil.

Zu den vielen Eindrücken der Reise gehörten die Besuche in den Schulen und auf dem großen Markt in Bohicon sowie bei einem Produzenten für Energie einsparende Öfen. Zusammen mit Teilnehmern aus Benin und Niger nahm Botschafter Tröster in Malanville Vorratsgebäude in Betrieb, die im Rahmen des Grenzschutzprogramms der Afrikanischen Union gebaut wurden. In Parakou und Dassa bot sich die Gelegenheit zum Austausch mit den GIZ-Mitarbeitern aller dort ansässigen landwirtschaftlichen Programme.

Die Reise fand unter großer Anteilnahme der Bevölkerung und kommunaler und staatlicher Vertreter statt. Der im Bereich der wirtschaftlichen Zusammenarbeit in Benin besonders engagierte Botschafter  freute sich über die konkreten Eindrücke, die ihm die Reise verschafft hat und erklärte „Ich verstehe nun viel besser, was unsere Arbeit in Deutschland und in Cotonou vor Ort bewirkt.“

In Parakou in der Werkstatt für energiesparende Öfen
In Parakou in der Werkstatt für energiesparende Öfen© Botschaft Cotonou

nach oben